Ausbildung der Ausbilder nach AEVO (IHK)

Der Wandel im Wirtschaftsleben, in Wissenschaft und Technik erfordert stets neue Methoden und didaktische Verfahren bei der Unterweisung am Arbeitsplatz. Nach dem Berufsbildungsgesetz ist die Berufsausbildung mehr als Vermittlung von Kenntnissen und Fertigkeiten: Sie ist als umfassende, systematische, nach genau bestimmten Ordnungsprinzipien erfolgende Vorbereitung der Auszubildenden auf ihr Berufsleben zu begreifen. Wer also ausbilden will, muss neben der persönlichen und fachlichen Eignung über pädagogische, rechtliche, organisatorische, psychologische und methodische Kenntnisse und Fertigkeiten verfügen.


Zielgruppe

Angesprochen sind alle Personengruppen, die sich mit der Ausbildung im Unternehmen befassen:

- Fachkräfte, die Ausbildungsaufgaben in ihrem Betrieb unmittelbar und in
  wesentlichem Umfang übernehmen wollen
- Ausbildungsbeauftragte
- Selbstständige, die erstmals ausbilden wollen
- Fachkräfte, die den Einstieg in die Ausbildung an Bildungsträgern finden möchten
- angehende Meister/innen
- alle an betrieblicher Ausbildung Interessierten


Inhalte des Lehrgangs

Die berufs- und arbeitspädagogische Eignung umfasst die Kompetenz zum selbstständigen Planen, Durchführen und Kontrollieren der Berufsausbildung in den Handlungsfeldern:

Modul 1 : (Handlungsfeld 1)

Ausbildungsvoraussetzungen prüfen und Ausbildung planen
Dauer 1,5 Tage / 12 UE

Modul 2 : (Handlungsfeld 2)

Ausbildung vorbereiten und bei der Einstellung von Auszubildenden mitwirken
Dauer 1,5 Tag / 12 UE

Modul 3: (Handlungsfeld 3)

Ausbildung durchführen
Dauer 1,5 Tage / 12 UE

Modul 4 : (Handlungsfeld 4)

Ausbildung abschließen
Dauer 1,5 Tage / 12 UE

Modul 5 :

Vorbereitung auf die praktische Prüfung
Dauer 1 Tage / 8 UE


Bildungsziel

Als verantwortlicher Ausbilder im Sinne des Berufsbildungsgesetzes tätig zu werden, benötigen Sie den Nachweis der berufs- und arbeitspädagogischen Eignung. Die Ausbilder-Prüfung (umgangssprachlich "Ausbilderschein"), ist bundesweit die einzig anerkannte und einheitliche Qualifikation zum Nachweis dieser Eignung und Fertigkeiten.


Zulassungsvoraussetzungen

Um an der Prüfung teilnehmen zu können, sind keine besonderen Zulassungsvoraussetzungen nachzuweisen.


Prüfung

Die Prüfung besteht aus einem schriftlichen und einem praktischen Teil, die beide bestanden werden müssen. In der schriftlichen Prüfung sind fallbezogenen Aufgaben aus allen Handlungsfeldern der Ausbildung zu bearbeiten (Multiple-Choice-Aufgaben). Die Dauer der schriftlichen Prüfung beträgt 180 Minuten.

Die praktische Prüfung umfasst die Präsentation einer Ausbildungssituation oder die Durchführung einer betrieblichen Unterweisung und ein anschließendes Fachgespräch. In der praktischen Prüfung sollen Fähigkeiten zum Planen, Durchführen und Kontrollieren einer Ausbildungssituation nachgewiesen werden.

Die Industrie- und Handelskammer führt die Ausbildereignungsprüfung regelmäßig durch.


Sprechen Sie uns an! Wir stehen Ihnen gerne für weitere Informationen zur Verfügung. 


Tel:  +49.(0)2151.3281040
Mail: info@hrm-akademie.de


ca. 56 UStd. modular und berufsbegleitend

Kosten: 545,00 €
inkl. Lehrgangsunterlagen in E-Form, zzgl. Prüfungsgebühr
ca. 170,00 € (NRW)

Dauer: 7 Tage innerhalb eines Monats (2x von Do-Sa zuzüglich 1 Tag Prüfungsvorbereitung Praxis)

Bei Interesse übersenden wir Ihnen gerne unsere ausführliche Infobroschüre und stehen Ihnen telefonisch oder über unser Kontaktformular für weitere Fragen zur Verfügung.

Zertifizierung nach AZAV